Die Zeitwaisen

Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

Es knistert der Fogel im Dunkel der Register

harmloser  H a a r n i s t e r

KommTier! | Auf | | |

das rotliegende, aufgerichtet verkieselt

eine gelungene traumatisierung

in: Lulu

eilig versinken die kastraten in ihren liedern
und schaffen es doch nicht bis zur kelleroktave
vorzudringen. vom flieder verwundet sind sie
irgendwo hängengeblieben, irgendwo dazwischen.

an der haltestelle steht wartend das rotbehütete mädchen
und ruft: ich heiße nicht rotkäppchen, nein! rotkäppchen
heiß' ich nicht! ich heiße - lulu! auf einen schlag
verlöschen die lichter, es wird viel zu schnell hell.

auch andere warten. auf den tagesaufgang, die bahn, den bus.
ein mann in einer vorbeifahrenden bahn schreit: weg! weg!
schert euch weg von mir!!! dann sucht er sich eine unbeklebte
fensterscheibe und springt durch sie hindurch - weit hinaus.
eine verwildert aussehende frau schaut ihm verwundert nach,
sie hatte lange, sehr lange nach ihm ausgeschaut.

der vorbeieilende jägermeister bemerkt von alledem nichts.
er misst die zeit in hirschsprüngen, suchend nach der lust
und der nacht.



Lila Regenflieg: das gewand der zeit begreifen
„das gewand der zeit begreifen“

Suche