Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-8:06-

Abschiedsfoto am Eingang zum Campingplatz Lahde.

Ganz früh am Morgen regnet es heftig. Versuche das abzuwarten. Nutzt nichts, muss jetzt aufstehen, aber die Luft ist immer noch von leichtem Niesel gesättigt. Kann das Zelt nur klitschnass einpacken, Frühstück entfällt. Das gibts später in der Bäckerei Kölling in Tonnenheide. Lege gerade das Zelt zusammen, da irrt ein Camper auf dem Rasen umher. Er suche das Häufchen seines Hundes, der wohl aus Versehen alleine auf Tour gewesen sei. Na toll.

Der andere, in entgegengesetzte Richtung fahrende Radler ist schon fort. Hat wahrscheinlich den inneren Schweinehund besiegt, so um 5 Uhr, kurz vor dem Regen. War selbst leider nicht siegreich. Wurde erfolgreich vom Schweinehund genötigt, liegen zu bleiben. Auch der Kanute ist fröhlich am fluchen, da er sich ebenfalls nochmal auf die Seite gedreht habe, nun auf seinen Morgenkaffee verzichten müsse und die nächste Anlegestelle mit Café in weiter Ferne läge.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 25

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-8:15-

Radverkehrsnetz NRW, Kreis Minden-Lübbecke, Brücke südlich der L 770, kurz hinter dem Campingplatz in Lahde, nach dem Abzweig vom Kükenpaulsweg.

Alles ist durch und durch naß und dampft, deshalb die Entscheidung die BRouter fastbike-lowtraffic Variante nach Lünne zu fahren, keine Lust auf Schlammschlacht im Wald und auf Feldwegen.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 26

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-9:16-

Auf der „Am Mindener Wald“ (L770), kurz hinter dem Mindener Wald, Ecke Neuenhofstraße.

Ätzende Strecke seit Petershagen, teilweise mehrere Kilometer kein Radweg. Aber selbst Schuld, hätte ja auch Wald- und Flurwege vorziehen können. Zeitweise und mit zunehmender Tageszeit fahren wesentlich mehr PKWs, Lastwagen und anderes motorisiertes Gerümpel, als hier zu sehen. Das ganze wird über mehr als 20 Kilometer ertragen, bis die Fahrt wieder etwas angenehmer auf kleineren Straßen weiter geht. Im Rückblick trotzdem alles schick.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 28

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-13:20-

Kunst am Schild. Abzweig „Weisser Moorweg“ Ecke Lutterdamm, gleich hinter dem Rastplätzchen, nicht weit vom Schloss „Neu Barenaue“, dessen Besichtigung jedoch nicht geplant ist. Sieht aber ganz nett aus auf den Fotografien im Web.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 29

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-13:21-

Das Rastplätzchen. Mittagspause unter dem überdachten Wartebereich einer Bushaltestelle (?) am Lutterdamm, kurz vor dem Abzweig „Weisser Moorweg“. Schatten. Wurde doch wieder recht heiß im Laufe des Tages. Der Wind nahm jedoch auch zu. Habe Westwind in dauerhafter Begleitung seit Berlin. Nur die Rückfahrten im Anschluss an „zu weit die falsche Strecke gefahren“ lassen erleben, wie leise das Fahren mit dem Wind sein kann. Seitdem noch frustrierender, das ständig wirbelnde Gerausch im Ohr.

Aus Mangel an Brot gibts zum Mittag Apfel, Banane und fett Quark mit viel Haferflocken. Lecker.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 30

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-13:23-

Gleich hinter dem Rastplatz, hinter dem Abzweig „Weisser Moorweg“, ist links eine Zufahrt zu einem Bauernhof – leider nicht im Bild zu sehen. Auf einem Schild an der Auffahrt wird für Kartoffeln geworben – leider nur im Bildanschnitt zu sehen. Eigentlich ist die schöne, besonnschattete Allee in angenehm ruhiger Atmosphäre das Motiv für die Aufnahme – und natürlich das 50 km/h Schild, sowie der unter den Bäumen parkende PKW. Der kleine Apparat scheint zudem mit den Lichtverhältnissen etwas überfordert. Vielleicht ist aber nur Feuchtigkeit auf dem Glas vor der Linse, noch von heute morgen.

Gehe dann trotzdem mal schauen, in die Einfahrt hinein, in der Hoffnung, dass dort kein Kläffer auftaucht um Eindringlinge zu verjagen. Nicht viel zu sehen, Scheunen und Hofgebäude. Einmal kommt ein großer Traktor heraus gefahren.

Nur sehr wenige PKWs rauschen während der Mittagspause vorüber, einige biegen zum Golfplatz ab.

Mag die Atmosphäre in dieser Allee.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017 – Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai – 31

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lahde–Lünne, Dienstag 30. Mai
Reisen, Radreisen

-17:23-

„Schaler Straße“ (K 330) zwischen Vennhaar und Waldstraße, nördlich von Bramhof.

Ankunft in Lünne um 19:30. Weiterhin drückt schwüle Hitze von allen Seiten. Geplant war Camping am „Blauen See“, wird verworfen, konnte das Zelt unterwegs nicht trocknen, trotz der Wärme. Lust zu campen fehlt ebenso, suche nun ein B&B oder dergleichen. Nach kurzer Irrfahrt im Einfamilienhausviertel, weiß der zweite befragte Passant ein wirklich existierendes B&B zu nennen, gleich in Sichtweite, sozusagen mit der Nase drauf gestoßen. Und am Eingang steht tatsächlich ein Schild mit der Aufschrift „Tates B&B“. Wie jetzt? Doch zu schnell unterwegs gewesen?

Scheint, der Besitzer hat Familie in Irland, sei jedenfalls schon öfter auf der Insel gewesen und auch mit seinem Sohn dort wandern. Er freue sich einen Gast zu haben, der nach Irland unterwegs sei. Er möge die Iren, sie seien wesentlich gelassener und hilfsbereiter als z. B. Deutsche, Engländer, Niederländer. Außerdem würden die Iren nur arbeiten, wenn Sie wollten, so wie auch er. Denn eigentlich habe er heute geschlossen für neue Gäste, heiße mich aber dennoch Willkommen. Das ist natürlich prinzipiell toll, und im positiven Sinne liegt er nicht komplett daneben, versuche trotzdem dagegen zu halten, erwähne Ärzte und andere Berufsgruppen, denen nicht soviel Freiheit möglich sei. Da stimmt er zu.

Alle Ansicht hängt immer von den gemachten Ansichten ab, also von der Erfahrung, und die ist relativ. Erinnere auf der aktuellen und den zurückliegenden Reisen eher gelassene und hilfsbereite Deutsche, Engländer und Niederländer. Wird wohl auf der weiteren Tour nicht anders werden, bin da ganz optimistisch.

Frühstück stehe morgen ab acht Uhr bereit, und falls später am Abend noch was sei, einfach die Klingel im Flur benutzen.

Schönes großes Zimmer und praktisches Bad, prima zum Wäsche waschen und trocknen, also gleich alles auspacken und schon mal das feuchte Zelt aufhängen. Dann geschwind Hitze und Schweiß abduschen, rein in die Ausgehklamotten und an Hand der Wegbeschreibung des Besitzers, zu Fuß zum letzten noch geöffneten Restaurant, dass um 21:00 Uhr schließen werde. Habe aber leider nicht richtig zugehört oder fehlinterpretiert, denn nach drei Kilometern an der Hauptverkehrsstraße ist immer noch kein Restaurant in Sicht. Laut Beschreibung aus dem Tor links raus bis zur Ampel, passt, rechts keine Ampel zu sehen so weit das Auge reicht, dann über die Kreuzung drüber weg und noch einen Kilometer weiter. Doch hier kommt wohl nix mehr. Also wieder zurück, gegenüber dem B&B die Straße in den Ort hinein, Prinzip Hoffnung, doch alle Läden und Gaststätten haben geschlossen.

Zurück im B&B führt das Klingeln im Flur zu keiner Reaktion, ans Handy geht auch keiner. Im Zimmer folgt der schon leicht entnervte Versuch per Smart eine noch offene Gaststätte oder einen Lieferservice zu finden. Nach drei unsinnigen Angaben durch die Auskunft, u. A. tote Nummer, an denen sie wahrscheinlich hübsch verdienen, aber alles sehr freundlich und hilfsbereit, scheint dieser Weg zwecklos. Die nächste noch offene Gaststätte mit Lieferservice ist zu weit entfernt von Lünne. Hätte klar sein sollen, dass hier um diese Zeit nicht mehr viel passiert. In letzter hungriger Verzweiflung, warum nur nicht eher, das GPS nochmal anschmeißen und ein wenig in der Gegend herum scrollen. Rechts die Straße hinunter erscheinen die „Lünner Stuben“ von denen Herr Tates sprach. Auch heute hatte die Sonne definitiv keinen positiven Effekt aufs Hirn. Uhrzeit laut Smart, kurz nach halb neun. Zögere einen Moment, mache dann aber doch noch im Eilschritt los. Sind nur knapp anderthalb Kilometer. Und ja, rechts etwas weiter die Straße entlang, erscheinen ebenfalls eine Ampel und eine Kreuzung. Jetzt aber fix. Fast schon wieder durchgeschwitzt, hinein in die guten Stuben mit Schnellimbisstheke und Brutzelfettduft, knapp vorm Schließen. Das meiste ist deshalb schon aus, Feierabendstimmung schwappt rüber. Je mehr ich bestelle, desto munterer wird die Bedienung jedoch. Schneller Rückmarsch mit einer wilden Mischung aus Krautsalat, Nudelsalat, Backfisch und alkoholfreiem Bier zum Mitnehmen, in einer Plastiktüte.

Hunger! Glotze an, Tomatenmark über den Nudelsalat spritzen, spachteln, nichts weiter denken. Anschließend eine halbe Tafel Schokolade, kurz verdauen und zu guter Letzt aufraffen und bis um Mitternacht Wäsche waschen, aufhängen und halb ohnmächtig ins Bett kippen.

Das Fahrrad nächtigt in einen leer stehenden Stall.

Suche