Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

KommTier! | Auf | |

szene 11 - haut und heute

in: frosch sucht farad

der tag krümmt sich seinem ende entgegen.
auch der frosch hat sich eingestellt.
pünktlich.
er half der frau dabei, ihre dicke haut
zu markte zu tragen. der handel mit
dicken häuten war schon immer ein
ganz normales geschäft und der frosch
versprach sich davon eine schöne warme
kuscheldecke und ein nobles einstecktuch.
auf die kuhhaut, die er in einer lade versteckt
hält, geht er lang nicht mehr drauf.

KommTier! | Auf | | | |

zunder

in: sich ent-schrei-bendes — Sektion 2
Alles und Nichts …

o zundergrünes wunderwort.

ich sehe die verschiedenheiten meines durchnächtigten körpers, durchnässt auch, auch von isolierflüssigkeit, aber absetzbar, abzählbar an den ringen des schauens der augen, auch DIE augen, ein ringen gegen die müdigkeit und ein öffnen für die schlüssel der verschwiegenen heimlichkeit.
die schlüssel, verboten, himmelsschlüsselchen und der tontaube schmeckbare riechstoffe, lockboten in den gauben.

draußen stolziert ein kopftuch vorbei, auf stiefelspitzen, wie eine frau holle in die wartehalle, dort webend, auf wolken hoffend zum schweben und jch schwelge im weiteren, weben und kleben einer schwebigen textur, ledig des leidens, und leid sein des schreibens, entkleidung - ruptur.

nur der strom ist der grund und der feste boden, warum jch im dunkel noch schreibe und bedecke die seiten mit zeichenteilen, brandschwarze knochen auf leichenteilen, und und und …
wo war jch geblieben? im seidenweiß wie siedenheiß, durchfährt mich bleichend der zug der zeit, ein dauerwulst, ein simsalabami.

ein lochbrandgefäß, ein fraßloch, gebrannt und aus dem lochfraß gefädel des lachens zum maßlosen band, lachbandgefädel und das fahren mit händen und füßen an der wand entlang, dies ein wandgerädel …
und all diese unbesetzten zustände, zustände im schreiben und sprechen und tasten und denken nur:
die aufgabe der tastatur !!!

hirnschlüsselchen zündschlüsselchen stirnschlüsselchen, wo seid ihr nur?
besetzte zustände im glauben.

ein tiefer schnurrender klang.
während jch schiefkörperringe blase geh jch überaus,
erdmäntelig gestaubt,
umher in ungeräumigen a-realen
herumschleichend bereifte über einer grünen lilie,
erdmäntelig gehe jch, auch tongestaubt.

tubenreine tonstaubstube

im licht eines scheinwerfers werden der orchidee die zähne gezogen. ein trauriger
nachtton, eine kleine fanfare.
sind meine erinnerungen ab- oder anwesend
während jch fahre, innerhalb der zeilentransformation, hin und her, präventive reaktion.

restlicher staub aus einer mündung aus knochenhaar.
kein einziges totes pferd und nur der schafhaarboden liegt aufgeklärt

gebahrt.

KommTier! | Auf | | |

wie läuft das g.schlecht? - leck

in: Kontraktionen über g.
wie läuft das geschlecht?
Absurdes
Groteske

abwechslungsreich
es läuft so episch
energetisch und
prächtig gemächtig
gedanklich schnell
und abgeschliffen
hinterrücks vom
mund ergriffen
abgepflückt und
durchgedrückt.

geführt flattert‘s flatterhaft
und trägt die eier im hut
beim morgenspiel der sich
selbst reinigenden jungfrau -
in den ganzen lecken
nicht anzuecken.

vom sehen, werfen und entbergen

als der frosch den handschuh warf, war es für die dame zu spät

Ibovist | vom sehen, werfen und entbergen | als der frosch den handschuh warf, war es für die dame zu spät KommTier! | Auf | |

eine dicke frau trug puppenschuhe. der frosch saß zu ihren füßen
und nannte sie „meine dame“. die dicke frau trug eine sehr dunkle brille.
mit ihren augen dahinter machte sie dem mann über dem frosch schöne augen.
der frosch sah das und er sah ihr unter den rock und sah wo der bauch hing.
oh vielfältiger bauch! dachte er, wieviel kugeln würden darin platz finden!
er beschloß aber, sein gold nicht vor die frau oder andere zu werfen,
auch wenn sie von mancher mann perlen genannt wurden; sie waren alle säue.
der frosch warf ihr einen knüppel zwischen die beine in der art, als ob er gerade
aus ihr herausgefallen wäre. dann legte er ihr noch ordentlich steine in den weg,
warf den handschuh und bestieg unverdrossen und mit großer lust eine schaluppe.

KommTier! | Auf | | |

weiss

in: the daily horror — Szene 38
Alles und Nichts …
Absurdes Theaterstück

der mann verneigt sich vor der frau
die erschrocken zurückweicht
mit hängenden armen
so dass die hände den boden berühren
auf dem ein teppich liegt
bis sie umfällt
und der mann den teppich greift
zusammenrollt
und fort trägt.

seitdem ist es grau dort.
und der ganze himmel
ist mit ärmchen bedeckt,
die sich zur decke strecken
um nicht unterzugehen.

mit schneeweißen augen
schaut sie ihn an.



Lila Regenflieg
schwarz
die frau verneigt sich vor dem mann
der sich interessiert nach vorn beugt
dass ihr kopf den boden berührt
und die haare sich wie ein teppich auslegen
auf dem der mann steht
bis er über sie fällt
und die frau seine füße ergreift
zusammenlegt
und fort trägt.

seitdem ist es grau dort.
und der ganze himmel
ist mit füßchen behängt

die sich auf den kopf stellen
um nicht unterzugehen.

mit kohlschwarzen augen
schaut er sie an. …

schwarz

KommTier! | Auf | | |

wie läuft das g.schlecht? - sternaustern

in: Kontraktionen über g.
wie läuft das geschlecht?
Absurdes
Groteske

austerngetrocknet im warmhaltewagen
forsch in unanständiger leiblichkeit
eiert es durch die samenanlagen

in fräudiger erwartung auf löchrigen wegen
gefolgt vom weiberkranken hund im kleid
einem neuen stück entgegen

mit dem alten titel: "schwanz im glück" -
akzentuiert und aufgestützt, dass der
schwanz nicht hinunterknickt.

so läuft es in schöner läufigkeit
nach einer festen route
und wandelbarer vielhäusigkeit.

der hund im geschlechtslosen unterrock
denkt ziegenwichs am geißenbock!
durch neue bestückung gelingt die beglückung.




nach einem lichtungsblickwechsel der berichtung
ja, so läuft es wohl sowohl und auch,
verschwindet es hinter der lustvollen dichtung.

KommTier! | Auf | | | |

probiermaterial

in: the daily horror — Szene 29
Alles und Nichts …

gebläut, doch ...
probe ich die dunkelheit und
schüre scheuer rehe auf-äugen.

das herz spielt steine verlegen.
er aber, ach ER ! liegt mir wie ein
krokus im magen, er blüht, kometenschwer.

ach du! du schönes, schönes reh !
ich wage nicht, es laut zu sagen,
DAS, wie er IST:

ein großer kopf im raum.

gedacht.
unfassbar.
sicher da.
untastbar.

aber ich bin handfasser, abwascher,
storykeller, sorryteller ...
sorry. bin ja nicht wa(h)r.

bin versteckt im weckatlas,
zwischen nächtlichen saiten.
ziehe proben aus der dunkelheit
zu immer wilderen zeiten.

du großer kopf im raum !

schwirre welt,
ein wenig scherzer
und schirre an den kragen.
zieh das über hinter dich -
w e i t ... aus.

du aber, mein schönes, schönes reh,
mein circel, leben, augentran.
dein scheuer augen so n n e n b l a u -
z i e h ich ... capreo-l-i-n-i-g
rhetorisch zur figur;
wildhaar - im garten der frau.

KommTier! | Auf | | |

pläne

in: the daily horror — Szene 51
Alles und Nichts …
Absurdes Theaterstück

hin und wieder läßt sich ein löffel auf der straße finden.
ich denk dann immer, aha ! wieder ein toter aus plastik mehr.
freundlich grüße ich das vorbeigleitende fahrrad,
das eine frau in grünen, knielangen op-hosen vorüberträgt.
Aber das ist - teil eines anderen
planes ...

ich gehe schnurstracks nur der sonne entgegen. sowieso.
immer in die andere richtung der löffeltiere.

KommTier! | Auf | |

nach der lähmung

differenzierung

das flattern der augenlider,
wie fögel, auen-glieder, frauenlieder,
ungeziefer der nacht und ziemliches getue.
dazu die nachtblüten, elsabet, wie wilde klematis
im waldgrünen grund der schattenrosen,
ganz gerippte kante und weiße knochen im musenkleid.

die zerrüttungen, dazu das
lebensmuster, mustergültiges in-uns-tragen,
erschrecken über unser leben, wer sind Sie?
so schräg paspeliert, in zick-zack-geraden.
flatterlinge, schmetterlingsgießen, das aus
der form geraten. geraten, wohl geraten, wohl
gelingen, gelungen, wandlungen. wie sehr wir
uns auch verschließen.

5

Suche