Radix

Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Ramsey–Fyfield, Samstag 3. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Ramsey–Fyfield, Samstag 3. Juni
Reisen, Radreisen

-7:46-

Am Morgen auf dem Zeltgarten hinter dem Pub „The Castle“ in Ramsey, kurz vor der Abfahrt.

Die Temperatur liegt deutlich unter der auf dem Festland. Ade T-Shirt und dünnes Kapuzenshirt. Schlüpfe in den etwas dickeren Kapuzenpulli, der sich schon letztes Jahr in Schottland hervorragend getragen hat. War dort das erste Mal mit Merino Klamotten unterwegs und möchte sie nicht mehr missen.

Komme während des Frühstücks mit dem Zeltnachbarn ins Gespräch und wir unterhalten uns über unsere Räder, Zelte, Zubehör und unsere Touren. Er sei seit ein paar Tagen in entgegengesetzter Richtung unterwegs, Richtung Polen, komme aus Manchester. Nicht die erste Tour, die er fahre.

Mit seinem Hilleberg zwei Personen Tunnelzelt, etwas größer und geräumiger als der eine Person Exped Sarg, sei er sehr zufrieden. Knapp 3 kg bringe es auf die Waage. Liebäugle für die nächste Tour ebenfalls mit einem etwas größerem Zelt, da der Zeltsarg zwar schön leicht ist und für die Nächte ausreicht, aber für längeres Verweilen, z.B. tagsüber bei Regen, Regen, Regen, zu lütt scheint. Das heißt, bequem lässt sich drinnen nicht wirklich viel machen, auf Grund der geringen Innemaße und der speziellen Kubatur. Das Hilleberg hat was. Fahre andererseits meist auch bei Regen, Regen, Regen, wenn er nicht Tage ohne Ende fällt.

An unseren Rädern haben wir die gleichen Bremsen, die gleichen Pedale und die Rohloff. Auch er sei mit den Teilen zufrieden. Ihm gefalle das Argos aber auch insgesamt sehr gut, und er meint, vielleicht brauche er mal wieder ein neues Rad, um dann gleich festzustellen, dass er mit seinem aktuellen Rad doch wunderbar zufrieden sei und rein rational kein Grund vorhanden sei, ein neues Rad aufzubauen. Kann ihm nur zustimmen. Dann zeigt er auf seine Schuhe und erklärt, dies seien die besten zum Radfahren mit Cleats, das Vorgängermodell sei aber noch nicht so gut gewesen. Gibts nicht, trägt der Mann auch noch die gleichen Schuhe, und aus dem gleichen Grund, gute Passform für breite Füße. Einziger Nachteil der Schuhe sei, dass sie schnell anfangen würden zu riechen. Er ist allerdings barfuß darin unterwegs. Früher ebenfalls gemacht. Schwitze aber recht gut am Fuß und schwimme dann mehr oder weniger im Schuh, deshalb seit längeren nur noch mit dünner Merinosocke. Trockener Fuß bei heißestem Wetter, und zu kühl wird die Konfiguration auch erst wenige Grad über dem Gefrierpunkt.

Allein letztes Jahr in Schottland, nach einer Tagstrecke auf dem Rad in strömendem Regen ohne Regenüberzieher, und weiteren sehr feuchten Tagen, so dass die Sandalen nicht wirklich trocknen konnten, fingen sie an etwas zu müffeln. War damals warm genug, und hatte an diesem Tag keinen Bock auf den Regenschutz, dachte immer wieder, ach, das hört doch eh gleich wieder auf. Nach fünf Stunden wars dann egal. Aus dem gleichen Grund ohne Regenjacke weiter gefahren, zu bequem zum umkleiden, nur diese schwere, wasserabweisende, winddichte Trekkingjacke über, die sich mit der Zeit vollsog und von innen zwar leicht feucht wurde, aber erstaunlicherweise kein Wasser durchließ. Musste wahrscheinlich nur 2 Kilo mehr mit rumschleppen. Ohne Regenhose ging allerdings nichts. Schweife ab.

Gegen das Müffeln in den Schuhen hilft übrigens im Vorfeld appliziertes Achselspray ausgezeichnet, zumindest das Weleda Salbei.

Zeit und Wetter reichen nicht zum Trocknen des Zeltes, also bestmöglich das Wasser abgeschüttelt und nass eingepackt, die erdignassen Heringe fix vom gröbsten befreit und separat verpackt.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Caldicot–Cymer, Donnerstag 8. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Caldicot–Cymer, Donnerstag 8. Juni
Reisen, Radreisen

-9:04-

Atlantic Coast Route - part United Kingdom, kurz hinter den „Rogiet Moor Ranges“ bei Rogiet.

Der Tag beginnt, wie der vorangegangene Tag endete, mit dunklen Wolken, einem frischen Lüftchen und leichtem Niesel. Ziehe besser die Regenklamotten jetzt schon an. Nichts desto trotz macht die Fahrt gute Laune, unter anderem auf Grund der abwechslungsreichen, von motorisiertem Verkehr kaum belästigten Strecke. Gelegentliche Flüche, ob des Wetters und der Beschaffenheit des Belags oder Nichtbelags, müssen sein. Mag besonders die Feld- und Wirtschaftswege mit Weitblick oder nur leichtem Busch- und Baumwerk am Wegesrand, inklusive Holterdiepolterstockundstein und düsterem Himmel, der einem auf den Kopf zu fallen droht. Die Städte mit ihren explizit für Radfahrer angelegten, reichhaltigen, komplizierten Lichtzeichenanlagen und Wegführungen nerven allerdings. Der Linksverkehr macht das nicht einfacher, obwohl ansonsten gewohnt. Bin somit regelmäßig gewollt oder ungewollt recht selbstbestimmt und chaotisch unterwegs, so wie gestern in Bristol. Oft aber auch eine Gelegenheit für kurzen Smaltalk mit Passanten oder Radfahrern.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Malge–Seehausen, Samstag 27. Mai

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Malge–Seehausen, Samstag 27. Mai
Reisen, Radreisen

-14:25-

Späte Mittagspause in der Gaststätte „Zur alten Scheune“ in Ladeburg. Leckeres, leichtes Essen – kleiner Salat, Spargelcremesuppe und ein gemischtes Eis mit Sahne –, entspannte Bedienung, und ausreichend Schatten auf der hellen Terrasse.

Von Malge einigermaßen früh losgefahren am Morgen. Ohne Frühstück, war zu hippelig und unwirtlich dort. Schöne Fahrt in der kühlen Morgensonne und dann zunehmender Hitze. Kleiderwechsel und Eincremen unterwegs bei „Klein Lübars“. So um zwanzig vor elf, nach knapp zwei Stunden Fahrt und halb verhungert, endlich Frühstück in der Karl Hinze Bäckerei in Ziesar. Erstes Lebensmittelshopping in Möckern. Dann weiter in der Bruthitze bis nach Ladeburg.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Devizes–Caldicot, Mittwoch 7. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Devizes–Caldicot, Mittwoch 7. Juni
Reisen, Radreisen

-9:28-

Weiterhin auf der Capitals Route - part United Kingdom (England 5).

Abfahrt etwas früher als gestern, kurz nach neun. Sitze bei bestem Sonnenschein wieder auf dem Rad und strample in Richtung Bath bzw. Bury View. Fahre nicht weit hinter Devizes scheinbar in ein surrealistisches Gemälde hinein. Dargestellt ist eine Schleusenkaskade im „Kennet und Avon“ Kanal mit 16 Schleusen auf einem knappen Kilometer, und noch ein paar mehr davor und dahinter, insgesamt 29 Installationen auf 3,6 Kilometern. Passt jeweils gerade mal ein Narrowboat der Länge nach rein. Vor lauter Schleusen und Booten, ist kein Kanal mehr zu sehen. Für Leute mit Ruhe, Zeit und Gelassenheit, oder auf Grund der schlichten Notwendigkeit diese Strecke fahren zu müssen - womöglich mehrmals am Tag. Wahrscheinlich weniger übel, als mit dem PKW täglich im stinkenden Stau zu stehen.

Habe den Akku vom GPS über Nacht aufgeladen und das GPS mit eingelegtem Akku hängt jetzt wieder am Forumslader. Der freut sich über das reichliche Gefälle auf der Fahrt flussabwärts. Und nicht nur der.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Berlin–Malge, Freitag 26. Mai

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Berlin–Malge, Freitag 26. Mai
Reisen, Radreisen

-14:13-

Vier Stunden geradelt, erste Aufnahme. Freundlicherweise ist die B1 hinter „Groß Kreutz“ (Havel) für Autos ein ganzes Stück weit gesperrt. Blauer Himmel und Sonnenschein ohne Ende.

Das unterwegs Sein noch nicht wirklich verinnerlicht, das Fotografieren der morgendlichen Abfahrt aus dem kühlen, aber sommerlich sonnigen Berlin vergessen. Zu groß die Spannung vor der ersten langen Single Radreise seit mehreren Jahrzehnten.

So wird denn mittags die Überquerung des Grossen Zernsee – auf der Radroute F 3, von der Radroute F 2.2 kommend, nördlich von „Wildpark West“ – zum ersten Erlebnis. Gerade mal 33 Kilometer gefahren und nicht in der Stimmung für eine Zwangspause, den Rhythmus zu unterbrechen, Treppe rauf und wieder runter, und das für nur 80 Meter Brücke. Entspann dich. Leicht gesagt. Die Treppe ist zu hoch, zu steil und zu schmal. Und was für ein Gegenverkehr, als hätten sich alle just für den Moment verabredet, an dem ein Reisepanzer dort aufschlägt. Nur mit abgeladenen Gepäcktaschen und im Einspurbetrieb ist der Aufstieg möglich. Die Schweiß treibende Aktion dauert eine Weile, nicht jeder Handgriff sitzt schon. Erst die Taschen nach oben, dann das Fahrrad. Wenig Platz am Ende der Treppe, direkt neben den Bahngleisen, abgetrennt nur durch ein luftiges Gitter. Aber die Brücke scheint breit genug, auch mit voll beladenem Rad hinüber zu kommen, solange der Gegenverkehr ausbleibt. Das tut er natürlich nicht. Kein Problem, muss eh erst alles aufladen und fest zurren. Derweil bemühen sich die gerade jetzt zahlreich vorbei sausenden Züge, die auf einer der Taschen liegende Windjacke von dannen zu wehen. O.k, die Brücke ist frei, schnell rüber. Auf der anderen Seite der Havel, kein Nerv erneut alles ab- und anzuschnallen. Treppe runter mit dem Zentner Sperrgut geht gerade noch so.

Eigentlich hat die Aktion sogar Spaß gemacht. Zurück auf dem Sattel, steigt die gute Laune weiter. Das wunderbar immer wärmer werdende Wetter und die Sonne machen glücklich.

Let’s cycle west.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Coolflugh-Tower-Blarney–Cork-Ringaskiddy, Samstag 24. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Coolflugh-Tower-Blarney–Cork-Ringaskiddy, Samstag 24. Juni
Reisen, Radreisen

-08:35-

Einfahrt nach Cork auf einem Radweg neben der „Carrigrohane Road“ - links die „Lee Fields“ - der Dinosaurier ist mir entgangen.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Lünne–Flierweide, Mittwoch 31. Mai

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Lünne–Flierweide, Mittwoch 31. Mai
Reisen, Radreisen

-6:58-

Das mit Utensilien vollgekleckerte Zimmer im einzig wahren Lünner B&B am frühen Morgen. Zum Glück Dachgeschoss. Das Zimmer ist so warm, dass die in der Nacht gewaschene Kleidung bis zum Packen nach dem Frühstück trocken ist.

Frühstück zusammen mit einem weiteren Gast, an einem anderen Tisch im kleinen, sonnig hellen Frühstücksraum. Spreche sie an und wir unterhalten uns gut, irgendwie vertraut. Sie habe leider keinen Urlaub, sondern sei beruflich unterwegs, Arbeiten an einer Brücke/Schleuse, sie sei Bauingenieurin. So ein Zufall. Doch die sympathische Bekanntschaft ist nur von kurzer Dauer. Die Arbeit ruft und weg ist sie. Frühstücke in Ruhe weiter und denke verträumt, schade dass länger Bleiben keine Option ist.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Fyfield–London-Ealing, Sonntag 4. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Fyfield–London-Ealing, Sonntag 4. Juni
Reisen, Radreisen

-8:19-

The Black Bull Inn, die Bar, Sonntag früh am Morgen. Mind your head.

Zimmer warm genug, Zelt ist trocken, ebenso die Taschen und was sonst noch feucht war. Bin früh dran, verstaue also schon mal Zelt und Schlafsack. Frühstück ganz allein. Well, Sonntag, da schlafen die meisten ein bisserl länger. Auf dem Tisch das übliche – Toast, Marmelade etc., Rührei + Lachs – und Porridge zum selbst anrühren. Aludeckel vom Plastikbecher ziehen, Zeuch in Schüssel kippen und heiß Wasser drüber. Klappt erstaunlich gut.

Frühstück mit Instantporridge Frühstück mit Instantporridge

Das Buffet Das Buffet

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Dingle-Day-Five, Dienstag 20. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Dingle-Day-Five, Dienstag 20. Juni
Reisen, Radreisen

-11:09-

Vormittags Einkauf in Dingle - Am Übergang von der „Goat Street“ in die „Main Street“ - Blick Richtung „John Street“.

36 years ago: Almost same viewpoint 36 years ago: Almost same viewpoint

Street viewing Street viewing

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Carmarthen–Fishguard, Samstag 10. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Carmarthen–Fishguard, Samstag 10. Juni
Reisen, Radreisen

-10:44-

National Cycle Network Route 47, kurz hinter „Bronwydd Arms“, an der Zufahrt zur Clyngwyn Farm. Nein, das ist kein Schneerest, aber gefühlt kühl genug.


Was geschah zuvor:

Das grob haferflockige Spezialporridge am Morgen ist riesig und es ist das leckerste bisher.

Eine halbe Stunde später, bereit zum Abflug. Schleppe die Packtaschen nach unten in den Eingangsbereich. Das Wetter sieht leider nicht besser aus gestern. Schlüpfe gleich rein in die komplette Regenmontur. Die nette Frau von gestern Abend ist schnell zur Stelle und schließt den Zugang zum Hausflur auf. Wohlbehalten steht das ausgeschlafene Fahrrad noch vor der Treppe. Schiebe es auf den Hof und bringe unter Regenbeschuss das Gepäck an. Die Frau bedauert das Wetter, wünscht aber alles Gute, der Regen lässt bestimmt bald nach, und schaut mitleidig herüber. Könnte selbst Heulen wegen des Wetters, fließen aber nur Regentropfen übers Gesicht.

Radix | Berlin–Dingle–Avranches 2017

KommTier! | Auf | | | |

Berlin–Dingle–Avranches 2017

Cymer–Carmarthen, Freitag 9. Juni

in: Berlin–Dingle–Avranches 2017
Cymer–Carmarthen, Freitag 9. Juni
Reisen, Radreisen

-9:53-

National Cycle Network: Route 887, östlich von Rock und dem Fluss Afan, ein paar Kilometer vor Port Talbot.

Langes Frühstück, langes Packen, Abfahrt soweit wie möglich hinaus zögern, in Hoffnung auf später trockeneres Wetter. Schöner Abschied dann, tatsächlich ohne Regen, und ermutigendes Gespräch mit der Herbergsfrau. Sie kommt mit nach draußen und versucht Sorgen bezüglich kommender Steigungsstrecken zu entkräften, würde das gestern doch auch bis hierher geschafft haben, prognostiziert gutes Wetter und empfiehlt den Fahrradweg entlang des Flusses. Den hatte BRouter ebenfalls raus gepickt. Kann eigentlich nichts mehr schief gehen, bei so viel Zuspruch.

Sehe später auf der Karte einen weiter abseits gelegenen, auf der anderen Seite des Flusses entlang führenden Track, vielleicht meinte sie auch diesen, schätze aber, der wäre mit dem Rad schwieriger zu befahren.

Ist schon o.k. hier. Der „Afan Valley Cycle Track“ verläuft zwar streckenweise in nur 20 Metern Abstand zur Hauptverkehrsstraße, aber auf Grund des dichten Grüns zwischen Track und Straße und ohne den stressenden motorisierten Verkehr direkt vor der Nase, ist das Radeln auf dem Track ganz angenehm. Allein der schon wieder düstere, von Regen kündende Wolkenbehang stimmt ein wenig melancholisch. Aber da kann der Weg nichts dafür.

Nach ein paar Kilometern, kurz vor Pontrhydryfen – wundervoll diese Namen, kann das nicht oft genug betonen –, endet der Track scheinbar abrupt und ohne Ausweg, im Gegensatz zur Darstellung auf der Karte. Eine Wand aus Grün zieht sich weiter vorne quer über den Asphalt, als würde er dort seit jeher enden. Kann wohl nicht sein. Fahre ein Stück weiter der Barriere entgegen, und glücklicherweise zweigt links doch noch ein Weg ab. Blick auf die Karte: gibts dort nicht, hoffentlich eine Umfahrung, also dort entlang, was auch sonst. Bald wird rechter Hand zwischen dem trennenden Baumwerk hindurch der Cycle Track wieder sichtbar, auf weiter Strecke komplett unter Wasser. Mit dem Fahrrad wahrscheinlich kein Problem, zu Fuß schon eher, sofern nicht mit Gummistiefeln unterwegs. Nach knapp einem Dreiviertel Kilometer führt der Weg auf den Cycle Track zurück.

Vor „Port Talbot“, so um 10 Uhr, hoppelt das Rad über einen etwas rumpeligeren Pfad, und bald danach fühlt sich das Fahren an wie auf einer wabbeligen Gummimatte. Platten, hinten. Sofort wird klar, wo der seine Ursache haben muss. Suche fluchend nach einem geeigneten Platz, um den Schlauch zu flicken oder zu wechseln, möglichst ohne im gerade wieder aufkommenden Regen noch mehr Freude zu haben. Eigentlich kein Problem, erster Platten nach rund 1400 Kilometern, bin dennoch stinke sauer und missgelaunt, ob der für den Glasscherbenteppich in der Unterführung bei Newport verantwortlichen Idioten und meiner Unachtsamkeit. Verdränge die Vorstellung, welchen Effekt so eine Panne gestern bei der Abfahrt gehabt hätte. Zum Glück liegt direkt in der Nähe eine Hochstraße und darunter ein wunderbar betoniertes Rechteck. Mache dort gemütlich halt und versuche die Situation schön zu reden. Sehe etwas weiter weg unter der Hochstraße einen Kleinlaster, regungslos. Noch mehr Nerverei. Wird hoffentlich nicht hier entlang müssen.

Entscheide spontan, die Dichtmilch zu testen. Sollte am schnellsten gelingen, vor allem ohne Radausbau. Fläschchen aus dem Werkzeugpack friemeln, Kappe abschrauben, Siegel von der Öffnung entfernen. Aber halt, vorher noch gut schütteln, liegt ja schon ein Jahr herum, das Fläschchen. Nur zweimal heftiges Schlackern brauchts und das weiße Zeuchs landet im Gesicht, im rechten Augenwinkel, auf der Regenjacke – wie passend – und rundherum. Ja welcher Idiot schraubt auch vor dem Schütteln die Kappe ab und entsichert dadurch das Siegel. Fluche noch heftiger, bis schließlich abrupt aller Ärger einer heiteren Gelassenheit weicht. Zum Glück ist niemand vor Ort und filmt den ganzen Slapstick. Krame halb blind die Haushaltstücherrolle aus einer der Taschen und versuche so gut als möglich Klamotten und Gesicht von der Dichtmilch zu befreien. Klappt erstaunlich gut und rückstandsfrei. Schraube die Kappe von der Trinklasche und spüle das Auge aus. Könnte die Augenwäsche aus dem Erste Hilfe Pack fummeln, habe aber keinen Bock drauf. Muss reichen. Brennt auch nichts am Auge. Die Dichtmilch scheint eh nicht mehr funktionsfähig, dünn wie Wasser. Ein Jahr Lagerung nach dem Kauf, war vielleicht doch zu viel. So schnell endet „am schnellsten“.

Versuche, im Kampf gegen den Wind, den Haufen benutzter Tücher unter dem Gepäckhaufen zu sichern. Die Flasche ist noch halbvoll und irrerweise – jetzt erst recht –, gehe ich daran weiter zu testen. AV Ventil aus der Fassung und Dosierkappe auf das Fläschchen schrauben und Dichtmilch einfüllen. Gelingt einigermaßen und ohne weiteres Kleckern. Ventil wieder rein und Reifen versuchsweise aufpumpen. Nach 60 Stößen mit der Minipumpe fühlt der sich immer noch an wie zuvor. Wird wohl nix. Demontage lässt sich nicht umgehen.

O.k., was jetzt zuerst. Ätzend, natürlich das Gepäck ab und dann Fahrrad auf Sattel und Lenker stellen. Die ganze Aktion wieder mit Flüchen begleitet. Der Wind nimmt zu, muss aufpassen, dass dieses oder jenes nicht weg gepustet wird. Arbeitshandschuhe an und weiter im Text. Auf eine zufällige Verletzung kann ich gut verzichten. Zuerst die externe Ansteuerung der Rohloff abmontieren, dann den Kettenspanner. Einprägen der Stellung des Spanners, Entspannen der Feder und das ganze Teil abschrauben. Halt, nein, stopp. Zum Glück hängt die Schraube noch ein, zwei Umdrehungen im Gewinde, zum Glück noch dran gedacht: an das Unterlegscheibenpot­pour­ri. Wie am besten die mannigfaltige Konfiguration der Unterlegscheiben des Rohloff DH Spanners sichern, zumal bei diesem Wind? Geniale Idee, bin begeistert, mit Panzertape natürlich. Und da purzelt er schon wunderbar gesichert mit Schraube und Scheiben die Kette hinunter. Pitlock abschrauben, und Rad unter weiterem Fluchen aus den verschiebbaren Ausfallenden ruckeln. Kette vom Ritzel abheben. Am befreiten Rad mit zwei Reifenhebern vorsichtig den Reifen an einer Stelle über die Felge hebeln und den Rest von Hand heraus schlupfen.

Reifen inspizieren. Die im Mantel steckende Glasscherbe ist schnell gefunden und entfernt. So um die drei Millimeter dürften eingeschnitten sein. Dann der Schlauch. Kann immer noch nicht glauben, dass die Milch versagt hat und versuche unsinnigerweise den freigelegten Schlauch erneut aufzupumpen. Na klar, Luft und Milch spritzen freudig aus dem Loch. Immerhin, ein wenig Luft hält der Schlauch. O.k., doch flicken. Kurzer Druck auf den Nippel im Ventil, um die Restluft rauszulassen. Super Idee, prompt milcht auch das Ventil voll. Schlauch ruiniert. Flicken hat sich damit ebenfalls erledigt. Bei der Suppe im Schlauch und im Ventil, kein Bedarf an weiterem Siff. Schlauch vorsichtig zusammenfalten und in Plastiktüte verstauen, bis zum nächsten Mülleimer oder dergleichen. Im Nachhinein ist klar, dass selbst bei erfolgreicher Verarbeitung, ein zwei Millimeter Schnitt im Schlauch eventuell zu viel für die Milch sein könnte.

Ersatzschlauch aus einer der Seitentaschen kramen, auf Felge drauf schlingen, und Reifen wieder aufziehen. Hätte das gleich machen sollen, den kaputten Schlauch später bei besserer Gelegenheit flicken, am Ende der Tagestour oder so. Sehe aus dem Augenwinkel, wie sich auf dem scheinbaren Trampelpfad unter der Hochstraße der Kleinlaster nähert. Boah, muss der hier doch lang? Ein paar Meter vor dem Betonplateau bleibt er stehen. Mache einfach mal weiter, die werden sich schon melden, wenn sie durch wollen. Das Rad sitzt inzwischen wieder festgeschraubt im Ausfallende und als nächstes wäre der Kettenspanner dran, fuck, wie oft ist mir das schon passiert, vergessen die Kette übers Ritzel zu legen. Demontiere das Rad erneut, aber nur so weit, dass sich die Kette grad so auf das Ritzel heben lässt.

Fernlicht flammt auf. O.k., Sichtkontakt zu den Wageninsassen. Gestikuliere, werde gleich Platz machen, räume hektisch Gepäck, Müll und Fahrrad mit lose eingehangenem Rad bei Seite. Langsam nähert sich der Wagen, stoppt direkt auf Augenhöhe und die Fensterscheibe geht runter. Freundlich, entspannt, und sehr interessiert, erkundigt sich der Fahrer wo ich her käme, wo ich hin wolle, was ich hier mache, und so weiter. Versuche so intelligent wie möglich zu antworten. Er fände das cool, so eine Tour würde er auch gerne unternehmen, wünscht schließlich alles Gute für die Fahrt, vor allem keine weiteren Pannen, und dauerhaft sonniges Wetter – Optimist oder Zyniker – und dann verabschieden wir uns lächelnd. Nette, entspannte Menschen hats hier.

Zurück zum Fahrrad. Die Montage von Hinterrad, Kettenspanner und Schaltbox gehen glücklicherweise ohne weitere Probleme von der Hand. Das anschließende Aufpumpen des Reifens kostet nahezu den Rest verbliebener Kraft, physisch und psychisch. Nach 250 Stößen aus der Minipumpe scheint der Reifen per Hand gefühlt ausreichend prall. Besser nochmal mit dem Luftdruckmesser testen. Doch leider verweigert der auch nach mehrmaligem Drücken auf den Einschaltknopf seinen Dienst. Hoffentlich nur eine leere Batterie. In den Niederlanden hatte das Teil noch funktioniert. Egal. Zurück mit dem Gepäck aufs Rad, den Müll in einem der Pausenmüllbeutel verstauen, und los gehts. Das Fahrgefühl ist allerdings nicht optimal.

Sehe schräg links auf der anderen Seite der Straße eine Tankstelle. So ein Glück aber auch. Oder auch nicht. Das Gerät, das Luft gegen Bezahlung offeriert, wirkt kompliziert – bin vielleicht aber auch nur wieder unterzuckert, wie anscheinend so oft –, auf der Skala eine Angabe in „lb“, das werden wohl „psi“ sein. Stelle sicherheitshalber nur auf 55 lb ein, nicht das der Schlauch platzt auf Grund eines ungenauen oder defekten Druckluftgerätes oder eines Bedienfehlers. Scheint, für einen bestimmten Geldbetrag ist eine festgelegte Zeit lang beliebiges Rumpumpen möglich. Ein Pfund ist der Spaß wert. Angeblich hört das Teil automatisch auf Luft zuzuführen, sobald ein vorher eingestellter Druck erreicht ist. Klappt aber nicht wirklich. Zisch, piep, piep, blink, blink, zisch …. Gebe schließlich auf, als das Display nach mehreren Ansätzen endlich knapp 53 lb zeigt. Rauf aufs Rad und weiter fahren.

Doch das Fahren fühlt sich immer noch nicht richtig an. Was tun? Vergleich mit dem Vorderrad, da waren ursprünglich ca. 0,5 Bar weniger als hinten. Also ein paar Stöße nachpumpen, kann nicht schaden, und merken wie schwergängig sich der Kolben rein drücken lässt. Hinten bis zum selben Kraftaufwand pumpen, pumpen, pumpen und noch ein paar Stöße mehr pumpen. Muss an die Shadoks denken. Genug. Rauf aufs Rad, und jetzt fährt sich das Teil wieder wie gewohnt, vielleicht sogar besser als zuvor. Zu spät blitzt der Gedanke auf, an der Tankstelle nach einer neuen Batterie für das Messgerät Ausschau zu halten. Habe aber sowieso keinen Nerv auf weitere Verzögerung. Muss reichen bis Dingle.

Nach über anderthalb Stunden endlich wieder auf der Spur – die wenig später an einen irren Verkehrsknoten zwischen „Aberafan Shopping Centre“ und M4 führt. Bin beinahe am Verzweifeln. Roundabout mit sieben andockenden Straßen, weiteren Wegen und Pfaden, drumherum, nebendran und oben drüber. Die dem Track folgende Straße irgendwie kreuz oder quer, jedenfalls nicht eindeutig zu erkennen, anscheinend vom Radweg weg führend, was zuerst nicht klar ist. Kopf versagt heute nachhaltig. Eine viertel Stunde später, gefühlt alle Auf- und Abfahrten mindestens einmal ausprobiert, endlich auf dem korrekten Abzweig. Nehme die folgenden Kilometer bis nach Swansea kaum wahr. Auf halber Strecke geht dann plötzlich auch noch das 64s aus. Lässt sich aber zum Glück gleich wieder starten.

Suche