Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

KommTier! | Auf | |

Fundamente der Gerächtigkeit

„Und so wie gerufen, da kamen sie, zusammen, die geistig inkontinenten Söldner fundamentaler Gerächtigkeit und ihre Schar unseliger Mitläufer und Gönner, nach langem Warten und zur Rechten Zeit, endlich wieder ein Feind, der sie alle vereint, ein ganz eigener Feind, ein Feind, welcher sinnlos Leben nun umfassend mit Sterben belohnte, ein Feind, der den Weg frei räumte, frei räumte für die, ihre Hände im Öl der Unschuld Badenden fundamentaler Gerächtigkeit.“


Paula Harkuun Salem-Ram, „Die Letzten werden nie die Ersten sein“, isi. 2053

KommTier! | Auf | |

Ape Won – Alles ist Fremd – 7

Ein paar Vögel streifen im Gleichklang rechter Hand an den sommerlich hell erleuchteten Fassaden vorbei. Ich hebe die Waffe an, schiebe ihren warmen Lauf in meinen Mund, spüre das harte Metall zwischen Zähnen und Lippen, seine Unterseite prickelnd auf meiner Zunge, lege den Zeigefinger über den Abzug, und ziehe fast bis zum Anschlag. Vom Marktplatz steigt ein Schwarm Vögel hektisch flatternd auf, als ein Fremder an den Tisch kommt.

„Sind Sie Herr Tassling?“

„Ja, woher kennen Sie meinen Namen?“

Der Fremde hat eine Glatze, trägt ein rosa T-Shirt über verwaschenen Jeans, und glänzende, spitz zulaufende, schwarze Schuhe.

„Darf ich mich setzen?“

Was will der Typ?

„Bitte.“

Er greift in seine rechte Hosentasche und zeigt mir eine Art Ausweis.

„Sie tragen keine Waffe?“

„Doch, doch, aber doch nicht so offensichtlich.“ Er lächelt.

„Worum geht es?“

„Ich frage mich jedes Mal wieder, wie ich in dieser Situation am geschicktesten vorgehe. Sie wohnen in der Nandinstraße 42?“

„Da Sie meinen Namen schon kennen, wird das wohl auch stimmen. Was ist mit meiner Wohnung?“

„Ihr Nachbar rief uns an.“

„Jetzt erzählen Sie mir nicht, Herr Martin hat Sie gerufen, weil Tobias gestern Nacht lautstark schlecht geträumt hat.“

„Nein, er hat uns gerufen, weil in unmittelbarer Nähe Ihrer Wohnungstür eine Frau und ein kleines Kind am Boden liegen. Beide sind nicht mehr am Leben, Ursache und Zeitpunkt ihres Todes noch unbekannt. Bisher haben wir keine Anzeichen äußerer Gewalt gefunden. Da die Frau keine Identifikation bei sich trägt, können wir nicht mit Sicherheit sagen, wer sie ist. Da ist nur die Aussage von Herrn Martin.“

Gummiartige Wärme steigt meine Beine empor. Watte füllt meine Ohren. Wir schauen uns in die Augen. Die Watte sitzt in meiner Kehle, in meinem Kopf. Dann schüttel ich das von mir.

„Das kann nicht Julia sein. Sie ist vorhin erst mit Tobias zum Einkaufen. Haben Sie andere Mieter gefragt? Herr Martin müsste sie doch erkannt haben.“

„Genau deshalb bin ich hier. Er sagte, Sie würden in diesem Kaffe sitzen, wie an jedem Morgen.“

„Das kann nicht sein. “

„Möchten Sie anrufen?“

KommTier! | Auf | |

Ape Won – Alles ist Fremd

An zwei Monitoren vorbei blicke ich auf das alte Kastenfenster und seine zwei Glasscheiben. In der unsichtbaren Sommersonne angenehm leuchtend grüne, stumme Blätter, lassen meinen Blick verharren bis ihr Abbild beginnt zu solarisieren. Eine erfrischende Ahnung von klarem, blauem Himmel. Stille. Windstille. Nordseite. In der Wohnung gegenüber läuft, wie so oft, ein Zeichentrickfilm. Die Zeitanzeige, links unten auf dem rechten Monitor, 11:21. Ich bin ein Kind der Sonne. Sonnenschein macht mich glücklich, wahnsinnig glücklich. Auch damals, zu Fuß die Ngong Road entlang, in heißes Feucht getaucht, kurz vor dem Ertrinken in dieser scheinbar stagnierenden Wärmeflut, hatte ich keinen Hass auf die Sonne. Im Gegenteil. Sterben mit der Sonne glühenden Wärme auf meiner Haut, muss eine angenehme Art und Weise sein das Licht auszuschalten.

Klopfen im Hintergrund. An der Tür? Ja, muss die Tür sein. Klopfen an der Tür. Aber wer oder was klopft , und warum? Ich erwarte nichts und niemanden. Klopfen. In beinahe regelmäßigem Abstand nun. Klopf, klopf, klopf. Ob das mal aufhört? Warum klopfen und nicht klingeln? Ein Zwerg? Gut, ich schnappe mir die weiße Fahne, schiebe die Maus nach vorne, stehe auf, gehe durchs Zimmer, die Küche - ein paar Kinder spielen kichernd mit dem Fußball auf dem Parkplatz zwischen den Häusern -, in den Flur. Da klopft wirklich jemand auf die Wohnungstür. Vor dem Spion steht ein großer Mann mit dunklem Gesicht, Nickelbrille, kurzem, graumeliertem Vollbart und noch kürzeren blonden Haaren. Er trägt einen schwarzen Anzug mit makellos weißem Hemd unter dem Sakko und einen hell rosa Schlips. Sein Anblick fasziniert mich. Ich drücke den Riegel aus der Falle, ein Knall auf Metall, und öffne vorsichtig die Tür. Wir schauen uns in die Augen. Meine schweifen kurz ab. Nackte, umwerfend schöne Füße. Ein wohliges Gefühl schwärmt in meinen Kopf.

„Draußen ist Krieg!“

„Was? Wovon reden Sie?“

„Lesen Sie keine Zeitung? Fernseher, Radio, Internet?“

„Letzteres. Draußen ist kein Krieg.“

„Woher wissen Sie das?“

„Nicht aus der Zeitung.“

„Das sagten Sie bereits.“

„Also …“

„Unschuldige Menschen sterben.“

„Machte das einen Unterschied, Schuld oder Unschuld?“

„Nehmen Sie Passagierflugzeuge. Hunderte unschuldige Menschen, die nichts ahnend umher fliegen, stürzen vom Himmel.“

„Von wem sonst. Nichts ahnend? O.k., aber woher wissen Sie, dass die alle unschuldig sind? – Diesen Krieg meinen Sie. Die Ukraine.“

KommTier! | Auf | | |

Schach Matt

Geordnet im lichten Chaos
Durchs Treibhaus jagend
Den Gang des Lachens
Rückwärts laufend
In den Tag hinein
Im Endspurt
Entgegen dem Vergessen
Winkt fliehend
Lustvoll
Aus unweiter Ferne
Der Schnäppchen Tod
Dem Füllhorn Leben
Die fröhliche Grimasse
Strahlenden Seins
Verdrehender Tüten Schein
Durch das Dunkel Hell
Verschlossener Türen Zufall
Lockend dem Gewinner
Alles
und
Nichts
Gewährend
Was nicht schon gewesen
Jetzt und immerdar
In der Zeit Verlust
Die Wunden
Nur geleckt
Nie geheilt
Ertragen sich
Verbleibende
Stunden rund um die Uhr
Stehend im Galopp
Das blumige Ende
Ziellos erreicht
Auf Händen getragen
Zu Staub gebettet
In Liebe
Der Nächste bitte
Springer, Läufer, Turm
Schach und Matt
.

KommTier! | Auf | |

Volle Pulle Leben

In meiner Zelle sitzend. Neben mir die Tür, verriegelt. Stimmen um mich herum.

„Haben die keine für Kinder?“

„Geh, ich warte auf dich!“

„Warum sind hier so viele Türen?“

Was geschah bisher?

Geboren an einem sonnigen, heißen Sommertag als Nachfahre einer Prinzessin und eines Stallburschen. Ah, nein, das führt jetzt doch zu weit, zurück.

Spät rein ins Bett. Spät raus aus dem Bett. Anziehen, Frühstücken, Zähne putzen, Packen. Wasser aus Bad Neuenahr, Fruchtsaft aus Berlin, Nüsse aus Brasilien, Mini Moleskine und Faserstift. Alles rein in den kleinen Rucksack. Übliche Radtour entlang dem Mauerweg, der doch immer wieder anders ist, immer wieder neu für das Kind. Raus aus Berlin im Süd-Süd-Westen, Natur, Natur, rein nach Berlin im Süd-Süd-Osten, weiter den Mauerweg zwischen Strauch und Baum, Pferdekoppeln links liegen lassen, endlos zwischen Teltowkanal und E 36, nonstop Richtung Mitte, vorbei an Jacobs Krönung, grün und monumental, durch Parkweggeschlängel zur Kugel auf Stelze in Straßenflucht, und wieder am Wasser, vorbei an duftenden, laut pulsierenden Wiesenpartys, vorbei an Malerei verzierten Mauerrestbeständen und vorbei an einer aus dem Jenseits driftenden Rohbauruine, und dann, Endspurt mit Biege am Ostbahnhof zum Hinterhof Alex.

Aprilwetter, Nase läuft. Druck ablassen unvermeidlich vor dem Saft, Cappuccino, Erdnuss Ritual mit Leute schauen. Im Kaffee zu viele, blockieren das WC. Wird wohl länger dauern. Nein danke. Hinhocken auf dem Alex? Nein, auch nicht. Das übliche WC-Angebot im Bahnhof hinter der Straßenbahn kommt in den Sinn. Suchen und Finden. Kostet natürlich. Ein Eurostück. Plastik keine Option. Gegenüber in der Apotheke eine Flasche Sagrotan und eine Tube Canesten erhalten. Empfehlung der Verkäuferin. Plus umsonst Taschentücher. Gut beobachtet. Und irgendetwas musste ja gekauft werden. Des Volkes Bank Geldautomat erbrach wie erwartet nur Papier. Hätte auch Touristen anhauen können. Can you give me one Euro, please? I have to defecate. Zu spät.

Eine Zelle weiter vor, kräht lauthals ein Hahn, zwei Mal. Dann spricht er.

„Hallo?“

-

„Ja, ich bin am Bahnhof, auf dem WC.“

-

„Ja!“

-

„O.k., gut, wir treffen uns auf Bahnsteig B, bis gleich.“

Klopapier raschelt, Stoff raschelt, Gürtelschnalle klackert, Spülung. Mein Einsatz. Klopapier raschelt, Stoff raschelt, Spülung.

Volle Pulle Leben.

KommTier! | Auf | | | |

Über dies

in: Die Dinge die da sind — B2G Revolution Live

Die 10 Hinweise Die 10 Hinweise

Hightech Lomografie.
So oder so ähnlich.

Das Aufnahmegerät ist ein Smartphone, das Revolution.
Dessen Spezifikation kann den Angaben des Herstellers, der kleinen, spanischen Firma Geeksphone entnommen werden.
Ich betreibe das Gerät mit Boot2Gecko. Boot2Gecko, das ist Firefox OS ohne Schutzmarke.

Der veröffentlichten Fotografie gehen Tests, Varianten, Annäherungen voraus. Da der Upload teilweise direkt vom Revolution und unmittelbar nach der Aufnahme erfolgt, live halt, ist eine Bearbeitung nicht mehr möglich. Unabhängig davon, ist sie von vornherein nicht gewollt, zumal auf Grund des Bildformates JPEG technisch selten sinnvoll.
Anders als bei der Fotografie im RAW Format, das nur einen relativen Farb- und Kontrastumfang wiedergibt, also erst noch zum Bild entwickelt werden muss, repräsentiert das JPEG bereits ein fertiges Bild mit absoluten Farb- und Kontrastwerten - noch dazu nicht verlustfrei komprimiert.
Die Aufnahme wird in diesem Fall von der in die Kamera integrierten Soft- und Hardware Parameter zum Bild entwickelt und nicht durch den Fotografen, so wie bei der RAW Fotografie oder der analogen, Negativ basierten Fotografie.
Die Entscheidung, ob ich mit dieser Entwicklung leben kann oder nicht, ob sich die unbearbeitete, bzw. von der Kamera entwickelte Aufnahme mir so perfekt wie möglich darstellt, führt im verneinenden Fall nicht zum Versuch einer nachträglichen Verschlimmbesserung des JPEG, sondern zum Verwerfen der Aufnahme.

Wie auch bei meiner Abstrakten Fotografie wird die Fotografie allein bestimmt durch den Umgang mit der Kamera und der vorhandenen, vorgefundenen Szenerie.
Das Vorhaben ist Fotografie, nicht nachträgliche Erarbeitung eines Bildes auf Basis einer Fotografie.

Bedeuten mir Motiv und Komposition genügend, so das Verwerfen auf Grund durch das Gerät bedingtem technischen Mangel oder minimalem Mangel im Ausschnitt der Aufnahme, bedauerlich wäre, versuche ich diesen Mangel zu beheben.
Dies betrifft einmal die schlechte Performance des Revolution, in Situationen mit ungenügend Licht; das Resultat ein nicht beabsichtigtes Farbrauschen. Beheben bedeutet Reduzierung des Farbrauschens. Ist das Ergebnis nicht akzeptabel, wird die Aufnahme dennoch verworfen.
Der andere Mangel betrifft diejenige spezielle Situation, die eine optimale Positionierung der Telefonkamera nicht ermöglicht, und die dadurch bedingte Schwächung der Komposition durch minimal in die Aufnahme ragende undifferenzierte Randelemente.
Diese Elemente werden retuschiert, abgewedelt oder nachbelichtet.
Führt dies zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis, wird die Aufnahme verworfen, oder der Mangel hingenommen.
Keine weitere Bearbeitung.

Thema ist einerseits das Fotografieren selbst. Das Fotografieren mit dieser Kamera.
Die Konstruktion und die beschränkten Möglichkeiten der Kamera führen zu einer speziellen Handhabung.
Eine geplante mögliche Interpretation, ein im Voraus festgelegtes inhaltliches Thema, über das Aufgenommene hinausgehend, ist nicht vorhanden.
Ich fotografiere nicht, um eine bestimmte vorher gedachte Aussage abzubilden. Die Aufnahme hat jedoch zwangsläufig eine Aussage. Diese kann, muss aber nicht gefunden und in Worte gefasst werden.
Ebenso das Motiv, die Situation für die Abbildung; sie zeigt sich, findet sich, oder eben nicht.
Entscheidend ist nicht das, was die Fotografie abbildet, sondern dessen Abbildung.
Das Thema der Aufnahme ist abstrakt, die Abbildung selbst ist realistisch.
Jede Fotografie steht für sich. Sie ist nicht Bestandteil einer Serie inhaltlich gleichartiger Aufnahmen.
Bildtitel und Bildtext sind Zusatz. Sie sind mal mehr, mal weniger eigenständig, erklärend, benennend, interpretierend, ergänzend, Bedeutung erfindend und zuweisend.


Ziel der Aufnahme ist, die Situation im beschränkten Rechteck so zu komponieren, dass der Eindruck der ursprünglichen, mit zwei Augen wahrgenommenen, viel umfassenderen Situation, sich bestmöglich in dieser Fläche vermittelt.
Prinzipiell nicht machbar, deshalb eine Übersetzung in die Geometrie der Fläche.

Eine Übersetzung jedoch derart, dass einerseits etwas Eigenständiges, Neues entsteht, unabhängig von der Situation, die abgebildet wurde, andererseits aber dennoch die Wahrnehmung der ursprünglichen Situation so weit als möglich transportiert.

Während des Ausrichtens der Kamera werden weniger Einzelheiten, sondern maßgeblich das im Rechteck der Vorschau Abgebildete als Ganzes wahrgenommen und abgeschätzt.
Sobald das Bild stimmt, zu stimmen scheint, wird ausgelöst.
Kontrolle und Wiederholung, iterierend bis zum Erfolg, oder wenn nicht machbar, Abbruch.


Was der andere Betrachter in der Aufnahme sehen mag, wird allerdings genauso unterschiedlich von der eigenen Wahrnehmung sein, wie dessen Wahrnehmung der Situation vor Ort.


Eigenart und Reiz bei diesem Gerät:
Die Vorschau weicht im Ausschnitt grob von der Aufnahme ab, und muss deshalb geschätzt werden, wie oben beschrieben.
Alle Parameter der Aufnahme lassen sich, sofern überhaupt, nur durch Ausrichtung der Kamera beeinflussen.
Einstellmöglichkeiten jeglicher Art existieren nicht.

KommTier! | Auf | |

Der Wechsel – Blickwechsel – Starf + Silvie (Epilog Dialog) – 15

„Das Interess ist keine Verbindung, sondern selbst ein Anschluss. Dem Stamm wurde im Laufe der Zeit klar, dass die G-Sporen einen funktionellen Verband bilden. Zum Wechsel konnte jedoch bis heute kein Bezug hergestellt werden. Du müsstest es eigentlich als Fremdkörper wahrnehmen. Doch das Konzept erschließt sich Dir nicht. Die Reichweite und Funktionalität meines Implantats stößt hier an seine Grenzen.“

„Der Stamm, ich erinnere mich an Übermittlungen zum Stamm. Sie gehörten zu den Menschen, welche den Brand überlebten oder ganz von ihm verschont blieben. Ohne sie hätte es keine Wiederbelebung gegeben, heißt es. Warum waren sie nicht ebenso betroffen, wie alle anderen, wenn die Ursache bei den G-Sporen lag?“

„Legenden werden wahr. – Immer schon lebten Menschen, mit denen die ursprünglichen Sporen keine Symbiose eingehen konnten – keine Sporen, keine Simulation –, so wie Julian. Oder Menschen, bei denen trotz der Sporen eine Simulation nicht möglich war und die Nanoobjekte keinen Effekt hatten. Ebenso wie Menschen, die sich der Sporen, und später auch der Nanosporen, bewusst waren und diese sogar kontrollieren konnten; dazwischen ein breites Spektrum an Abstufungen, durch Unverträglichkeit bedingte Krankheiten, ungewöhnliche Verhaltensweisen und Fähigkeiten. Die Geschichte ist voller Beispiele. Immer wieder verbündeten sich einige dieser Menschen, und auch die Vorläufer des Stammes fanden so zusammen, lange Zeit vor Selbigers Entdeckung. Und nicht nur die Vorläufer des Stammes. Sie sahen ihre Aufgabe darin, den anderen wieder das wahre Sehen zu ermöglichen, auf die eine oder andere Art und Weise. Eine zwiespältige Melange aus Wissenschaft und Religion, die mit den Jahrhunderten weiter und weiter auseinander trieb, sich in kleineren und größeren Strudeln der Macht konzentrierte.

Dem Stamm gelang schließlich, noch vor G-Sporen und Brand, die Konstruktion eines Implantats, welches dem Träger die Abschirmung und Remodulation der Simulation ermöglicht. Doch ihre Anzahl war zu gering, sie hatten zu wenig Einfluss auf die allgemeine Entwicklung. Niemand sah die Notwendigkeit, ihre Aktivitäten einzuschränken oder gar zu beenden. Eine weitere Sekte von Freaks. Glück im Unglück.“

„Aber Du hängst bei PARK mit drin, nicht beim Stamm; hast Du erzählt. Trägst Du ein Implantat?“

„Nein, so habe ich das nicht beschrieben. Ich bin ungebunden. Ich erhalte Anfragen. Jenseits von Anschluss und Übermittlung. Selbstverständlich trage ich ein Implantat.“

„Du behandelst diese Anfragen ganz alleine?“

„Wir agieren zu zweit, als Partner, weitgehend unabhängig. Wir sichern uns jedoch gegenseitig.“

„Weißt Du, wo Dein Partner zur Zeit ist und was er tut?“

„Sie. Sie organisiert. Sie war es auch, die vor ein paar Stunden die Wächter abgehalten hat.

KommTier! | Auf | |

Der Wechsel – Blickwechsel – Starf + Silvie (Epilog Dialog) – 12

„Haben die Leute sich nicht gewundert über diese Dinger, wenn die überall rumflogen?“

„Nein, denn die hatten ähnliche Aufgaben wie die Pseudon.

In dieser Epoche spielt der persönliche Besitz immer noch eine zentrale Rolle, selbst wenn er nicht mehr in jedem Fall mit persönlichem Eigentum einherging. Indirekt und unauffällig wird die Bereitwilligkeit zur Akzeptanz all dieser Geräte gefördert. Große Firmen, Organisationen, die diesen persönlichen Besitz verkaufen, verleihen und kontrollieren, laden zu pseudoreligiösen Zusammenkünften, auf denen sie ihre neuesten Datengeräte und dessen unverzichtbaren Besitz predigen. Alles geht Hand in Hand. Abhängigkeiten werden geradezu spielerisch erzeugt. Eine unüberschaubare Anzahl von Psychologen und Soziologen erarbeiten, ohne es zu wissen, die Basis für diese Manipulation. Die Massen sind begeistert. Wie Du vielleicht weißt, gab es damals schon etwas Ähnliches wie den Anschluss. Das Fernsehen und das Internet. Letzteres ein wegweisendes, weltweites Datennetzwerk. Das Rückgrat der Aufklärung und Manipulation seiner Zeit.“

„Ich erinnere mich. In den Übermittlungen wird es als fehlerhafter Vorläufer des Anschlusses beschrieben. Instabil, und deshalb ein weiterer Grund für den Brand.“

„Die Abweichungen in den Übermittlungen erscheinen doch immer wieder minutiös.

Selbst Menschen, die dem ganzen Prozess kritisch gegenüber standen, aus verschiedenen Gründen, hingen fest im System, ob sie wollten oder nicht. Ein Spiel mit der Zeit beginnt. Verzögerung und Ablenkung überall dort, wo entlarvende Erkenntnisse an die Oberfläche spülen. Kurz bevor bedeutende und authentische Informationen über die Zusammenhänge allgemein verbreitet werden können, ist die Simulation soweit fortgeschritten, dass es irrelevant ist, was diese Informationen tatsächlich aussagen. Den meisten werden nur noch die anscheinend positiven Aspekte bewusst. Die friedvollste Versklavung seit Menschengedenken, wenn auch schon damals nicht mehr deutlich war, wer eigentlich wen versklavt und warum. Die Entwicklung beginnt sich zu verselbstständigen. Sie durchdringt deine Existenz. Global verdrängt sie traditionelle Lebensweisen. Der Anschluss wie du ihn heute kennst, ist die Perfektionierung des Ganzen. Mitte des 21. Jahrhunderts siehst Du kaum noch jemanden im öffentlichen Raum, der nicht eines oder mehrere dieser Geräte trägt. Sie werden in Kleidung und Schmuck integriert, direkt am Körper getragen oder implantiert; obwohl für den ursprünglichen Zweck nicht mehr erforderlich, unterstützen sie die allgegenwärtige, direkte Manipulation hervorragend.“

„Ich denke, es fällt mir schwer, Deinem Redefluss noch zu folgen, mein Zuckerspiegel …“

KommTier! | Auf | |

Der Wechsel – Blickwechsel – Starf + Silvie (Epilog Dialog) – 4

Kasimir zu unterscheiden, zeigte jedoch überdurchschnittliche Fähigkeiten bei der Orientierung, Erinnerung und Mustererkennung. Seine Reaktionen gegenüber der Umwelt ähnelten denen, welche ein halbes Jahrhundert später im Zusammenhang mit autistischem Verhalten beschrieben werden sollten. Und er sprach nicht. Eine körperliche Behinderung konnte ausgeschlossen werden.“

„Er sprach nicht? Gar nicht? Nie? – Ist das ungewöhnlich? Eine so unterschiedliche Entwicklung bei Zwillingen?“

„Nicht zwangsläufig, doch für die meisten Zwillingspärchen trifft das wohl zu, speziell bei Eineiigen – der Unterschied war damals aber nicht bekannt. Trifft noch mehr zu, sofern die Zwillinge so eng und behütet zusammen aufwachsen, wie diese Beiden. Wie auch immer, Dr. Selbiger befand ihre Verschiedenheit, genauer gesagt die Entwicklung Julians, offensichtlich bedeutend genug, um nach den Ursachen zu forschen.“

„Verständlich. Die Meinung der Mutter war eher unbedeutend, hm?“

„Vor dreihundert Jahren? Jedenfalls, der Mann war Vater, Mediziner, Zoologe und Professor der Chemie, also mehrfach motiviert, herauszufinden, wie es zu dieser auffallend unterschiedlichen Entwicklung hatte kommen können. Von den vergangenen Generationen beider Familien wurde keine derartige Ausprägung eines Verhaltens überliefert. In Selbigers Aufzeichnungen wird auch kein schwerwiegend abweichendes Ereignis während des Heranwachsens der Kinder beschrieben – die Zeit der Schwangerschaft bleibt allerdings unerwähnt. Selbiger hatte zwar weitaus weniger Möglichkeiten, als die Psychologie und Hirnforschung hundert Jahre später, aber selbst das ist genug, um uns beide zu überfordern, würden wir da tiefer einsteigen, denke ich mal, deshalb …“

„Du unterschätzt mich. Welch ein Zufall übrigens, dass der Mann Zoologe und Arzt war.“

„Ääähm, nein. Lass es mich anders formulieren. Bis ins letzte Detail kenne ich die Zusammenhänge ebenfalls nicht. Zufrieden? Der Stamm hat ein paar Spezialisten, die sich über die Jahre intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Aber wenn Du möchtest, ein bisschen Luft habe ich noch. Also weiter. Die Geschichte ist reich an Zufällen. – Auch so ein närrisches Konzept.“

„Das musst Du jetzt nicht näher ausführen, könnte uns überfordern. – Er wird ja offensichtlich etwas Bemerkenswertes herausgefunden haben; die Entdeckung, nehme ich an.“

„Ach Silvie. – Nein, erst später. Keine der frühen Untersuchungen zeigte Ergebnisse, die zu einer Erklärung beitrugen, warum der eine Junge – und jetzt komme ich zu dem Punkt, dem Hauptpunkt, den ich noch gar nicht erwähnt habe – warum Julian nicht nur ein dem Autismus ähnliches

KommTier! | Auf | |

Der Wechsel – Wechselspiel – Jochen + Ryka (Ende) – 3

Sie lächelte. Sie lächelte tatsächlich. Und ihr Lächeln war verführerisch, charmant, ließ ihn ihr Lächeln erwidern. Doch dies war mehr, als er im Moment fassen konnte, als er wahrhaben wollte.

„Das Leben entstieg seit jeher dem Wasser, Jochen. Es strömt, frisch und rein, in eine bessere Welt, für jene, die weiter kommen, die vertrauen, sich austauschen, sich hingeben. Eine Welt für die Besseren, die Verbesserten. Du darfst ihnen helfen, wenn Du dies wünscht, natürlich, und dies wird Dein Lohn sein, der Lohn aller, die miteinander ringen.“

„O.k., Du willst mich – allen – Ernstes – veräppeln!“, hörte er sich mit bebender Stimme in ihr Gesicht lachen, während sein Blick zwischen ihren wundervollen Brüsten und ihren nicht minder wundervollen Augen hin und her tanzte.

„Du musst aufwachen, Jochen. Die Noren haben Dich verlassen. Die Dauerformer wurden reprogrammiert. Erwache. Komm zu mir, komm zu uns. Komm in die Tiefe unserer allumfassend Dich wärmenden Mitte. Wir sind bereit für Dich, bereit, Dich umschließend und ganz in uns aufzunehmen.“

Mit voller Wucht schlug er geradlinig in ihr Gesicht. Reflexartig. Sie machte einen Satz nach hinten und ging rückwärts zu Boden. Wer musste jetzt aufwachen? Er öffnete seine verkrampfte Faust, spreizte seine Finger und schwang sie mit einem Ruck durch die Luft. Verdammt! War die Frau aus Stein? Dennoch, ein gutes Gefühl, seine schmerzenden Knöchel. Durchschlagende Wirklichkeit. Simulation hin oder her.

Eine erfrischende Klarheit flutete endlich das massive Vakuum in seinem Hirn. Er hatte nur diese eine Realität. Keine Alternative, als sich in ihr zurechtzufinden oder verrückt zu werden. Verharren war eine nicht wünschenswerte Option. Das Sterben ergab sich zwangsläufig, wie von selbst, früher oder später. Nein, nicht jetzt darüber nachdenken, er musste fokussieren, sich ausrichten, auf die elementaren Fragen. Wie weiter? Ziellos. Bald würden die ersten Überlebenden den Strand erreichen. Das neue Volk für eine bessere Welt. Da schien nur ein Weg zu sein, nur ein Weg der sinnvoll war. Der Weg aus dem Meer, hinein ins Innere dieser Landschaft. Er war neugierig, was er in dieser besseren Welt finden würde.

An der Frau vorbeistreifend – wie hatte sie sich genannt? Kyra? Wo war ihr Smoking? – schnappte er, sich vornüberbeugend, den Apfel, den sie groteskerweise immer noch in der Hand hielt, und stieg zitternd, im Sand stolpernd, die Düne hinauf. Ein leises Fiepen klingelte in seinem Ohr. Nachdenklich betrachtete er den glänzend rosanen Apfel in seiner Hand. Warum hatte er Appetit auf sauren Pudding, von allen Dingen?

KommTier! | Auf | |

Der Wechsel – Wechselspiel

Jochen + Ryka (Ende)

Dies war kein Traum. Er wusste wie es sich anfühlte, wenn er träumte, wenn er schlief.

Brandungswellen, langsam anschwellend und ebenso langsam wieder abschwellend, schlichen wispernd in sein Bewusstsein. Stetig an Stärke zunehmend, breiteten sie sich vollständig in ihm aus, bis er sich, gleichwohl in seinem Körper, als eigenständig wahrnehmende Instanz, im Außerhalb seines Körpers wiedererkannte.

Als Instanz? Feuchtwarme Luft strich über seinen Rücken und seine Schenkel. Unter ihm kribbelte glitschiger, kühler Sand. Er hob den Kopf, hustete Salzwasser und öffnete die Augen. Im Zwielicht betrachtete er eine Weile die Dünen und wälzte sich schließlich, ohne zu überlegen, langsam um. Eine überwältigende Unzahl Sterne, wie leuchtender Mehlstaub vor glasklarem Schwarz, raste auf ihn zu. Benommen blinzelte er den Effekt weg. Am Horizont, zwei liegende Halbmonde, auf dem Meer schwimmend; Zwillinge. Noch wagte er keinen klaren Gedanken. Immerhin, er lebte, zweifellos, aber war das sinnvoll?

Er betrachtete die Sterne. Die Sterne. Fasziniert flexte sein Blick über den Nachthimmel. Ein Schauer pulste durch Glieder, die noch nicht wieder ganz die seinen waren. So oft er auch einen Versuch unternahm, er konnte kein Sternzeichen erkennen. Nur das glitzernde Band der Milchstraße lag vertraut vor dunklem Nichts, das Alles enthielt. Er schloss die Augen.

Was tun? Liegen bleiben? Offensichtlich befand er sich allein, nackt, an einem unbekannten Ort und unter unbekanntem Himmel. Er versuchte zu entspannen, an das Notwendige zu denken. Was war das Notwendige? Süßwasser, Nahrung, Schutz. Über die Reihenfolge war er sich noch nicht ganz im Klaren. Süßwasser schien jedoch bald zum drängendsten Problem zu werden. Abrupt brach hysterisches Gelächter aus ihm heraus, befreite sich aus den Fesseln seiner Angst. Was für eine abgefuckte Situation. Er wälzte sich im wässrig weichen Sandbett, schlug mit den Fäusten in die Gischt. Tränen rannen über seine Wangen, verloren sich im Salzwasser. Ihm wurde schwindelig. Abrupt stand er auf, schwankte kurz, und begann zu laufen, am Rande des Meeres entlang, gedankenlos, schnell, schneller.

Wie lange war er gerannt, flüchtend vor sich selbst, Minuten, Stunden oder gar schon seit Jahren? Kein Zeitgefühl, wie zuvor. Zuvor. Er erinnerte sich. Der Wechsel. Der Stamm. Silvie. Ein einzelner Stern. Danach nichts mehr. Sein Erwachen am Strand. Die Sterne.

Er verlangsamte seinen Schritt. Weder das Schwarz der Nacht, noch die Position der Monde hatte sich verändert. Doch da war etwas Anderes, etwas Neues, beständig irritierend, aus dem Augenwinkel heraus und als hochfrequentes Summen in seinem Kopf. Er blieb stehen, blickte erneut hinüber zu den reflektierenden Halbkreisen. Aus einer schmalen Spalte drängend, scheinbar parallel zum Horizont, ergossen sich leise klatschend zahllose winzige Objekte ins Meer; ein äußerst lebendiger Wasserfall. Ein Wasserfall, der in hoher Tonlage summte und pfiff. Angespannt beobachtete

3

Suche