Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

Es gibt noch keine Bildmedien Beiträge in der Kategorie „TeeAtha“, die kommentiert wurden. Statt dessen zeige ich Dir alle Beiträge in der Kategorie „TeeAtha“.

KommTier! | Auf | | | |

die dame schreibet nun dem herrn

in: die annäherung zweier epidermen am logischen tränenflusz — Blatt 6
Alles und Nichts …, Gemeinsamkeit

lieber herr,

wie hell es doch war, als Sie noch bei mir waren ...

ich bin so müde der schweren verläufe,
des hin und her's der risse und brüche,
vernäht zu den schweren tüchern des fluszfalls.
ich schaue aus keinem fenster mehr, als durch jenes,
durch welches ich Ihre ankunft sah, durch welches ich SIE
sah. SIE und wie Sie kamen, von dort über's meer
und ich Ihnen entgegenlief, mit flatterndem haar.

als ich vor Ihnen kniete und Sie mir mit Ihrer federleichten hand
sanft über das haar strichen und mir den schädel öffneten
mit leichtigkeit, durch mich hindurchstiegen und machten, dasz mir
alle neuronen splitterten, zersplitterten ... und da diese unendliche helle kam ...

ich spüre immer noch Ihre anwesenheit in meinem zimmer,
obwohl Sie es doch nie betreten haben.

was wäre auch der grund? er ist offen und wir haben ihn zurückgezogen,
über uns hinweg---gezogen, im moment unseres zusammen-, im moment
unseres aufeinanderkommens, gleich zweier düsterer kometen.
als unser begehren und unsere trauer sich vereinten und sich alles ringsum entfernte,
als wäre es aus einer anderen zeit, als wären wir aus einer anderen zeit.
verloren an uns selbst, in einer schweren fremde; fallzeit.
und jeder augenblick fiel geschlossen aus,
fiel aus zusammengefalteten akkorden.

bitte, knien Sie nicht weiter vor mir.
erheben Sie sich und schlagen Sie mit der hand auf das verdammte papier.
aus geflatterten ränden fällt wasser.
schreiben Sie!
an Ihre dame.

KommTier! | Auf | | | |

der herr schreibt an die dame

in: die annäherung zweier epidermen am logischen tränenflusz — Blatt 5
Alles und Nichts …, Gemeinsamkeit

liebe dame,

es drängt mich, Ihnen ein kurzes zeichen zu senden und mehr als einen dank für Ihre
gastfreundschaft. noch befinde ich mich auf der rückfahrt und es
wirbeln die erinnnerungen mir wild durch den geist und ich bin verwirrt,
verworren auch und weit von allen welten abgetrennt.

die schönheit und das strahlen Ihrer gedanken, auch augen ...
wie sehr ich Sie vermisse, schon jetzt ... seit der ersten sekunde,
seit dem allerersten moment meiner umkehr, um zurückzukehren dorthin,
in dem nichts mehr so sein wird, wie es einst war.

nur das klopfen des herzens füllt die leere meines körpers aus, die leere,
dessen ausmasz ich erst erkannte, seit ich mit Ihnen war.

doch seien Sie ohne sorge, schon wende ich mich dem kommenden zu,
schlafend im freien unter ebensolchen segeln. oh, liebe dame,
um wieviel heller wird mein dasein sein,
nach der ankunft in den düsteren, feindseligen räumen mit den unzähligen rändern ...

ich fühle mich eins, eins mit Ihnen und dieser nacht, die unsere war.
wie werde ich fortan leben können?
unerträglich, der gedanke, daran, unerträglich ...
ohne Sie zu sein ....

ich knie zu Ihren füszen
Ihr H.

KommTier! | Auf | | | |

tapire

in: the daily horror — Szene 56
Alles und Nichts …

man könnte auch sagen: butterblum, zwitterblum, wenn man so sitzt,
inmitten seiner bücherberge wie eine insel von gras umschlossen
und in der hand die schale voll blumentee; wie eine geisha,
buntbekimonot, an seidenfäden das härz gehänkt und der ausdruck
der puppe gegenüber so dem eigenen entspricht, dem eigenen ausdruck,
der eigenen haltung, sprachlos, stumm, nichts. verpupptes spiegelbild
oder spiegelbild verpuppt.

sitzen im zittergras. welch ein bild der ängstlichkeit.
mach ein foto davon. stetiger wechsel zwischen an und aus ...
ziehen, auch im kopf, an-aus-an-aus ... bei welchem zustand
wird wohl stehengeblieben? aus, verbraucht - am wenigsten energie.

mir tränen die augen in dem ganzen blätterhaufen, hafen auch.
ich wünschte, alle wären vom winde verweht, es ersparte mir viel,
auch mühe zu ordnen, doch ich ordne sowieso nichts, wozu auch.
wenigstens gibt es hier keinen gitterzaun. ich sauge die luft
ein und stoße sie aus. denke: der mensch als fortbewegungsmittel.
und: welches zeug! inmitten der pflanzen.

stille sinn thesen, durch addition und subtraktion, eliminierung,
omnipotese; konditionierung. oh, zarthaariger kelch ! wo bist du
verblieben? wächst du nun nur noch unter'm fernen getreide?
schauer laufen still den rücken hinunter. mir gruselt vor den ganzen,
weißen papieren und den kritzeln darauf.

ach du schöne poesie, du bunter fogel mit den weißen flügeln,
kreidebleich. so rot die strümpfe, so ohne schuh, schuhkäfige
sagte eine dazu, para-day. da kannst du vieles denken, wissen
schafft kunst, dann wieder: wie die pflanzen sich verrenken !
auch: einander zu. ein tausendmaliges verbäugen, stilles verehren
und preisen. ein gegenseitiges erheben, so heiß, so viel glut.

ein schmetterling paart sich mit blum und beflügelt den fogel
der nichts davon weiß, nicht weiß, wie ihm geschieht. ich nehme
mir vor, nicht zu versinken in den vielen papieren, ein fast un-
möglicher vorsatz. schreibe dann: was sind wir doch für seltsame
gefäße, behausungen, bauwagen.

aufgestichelt das stichwort in relevanz zum naheliegenden gegenüber
tanzen tanzen tanz, stanz. steht still nicht, loses werk, zeug,
flick, blatt ... brrrr-uch auch brrr-auch stück, von dir stückchen.
schon wieder hungrig nach flugigen tagen, puppenverpuppung, unpuppe,
die aufgetürmten nester, die entschwärzten pupillen, die kugelaugen,
das rothaar schon zu orange.

dieses gespringe, gesprinkel, gespreize.
wolkenfette abgemolken. es regnet keine milch heute, auch keinen honig,
ich spüre wie die verseuchung nicht nachläßt und rauche trotzdem zuviel,
flick-flack der gefühle. es stürmt immer noch, dieses leben, voran !
vorwärts ! unsicher trotz der langen beine oder gerade wohl deswegen.
stürze - einprogrammiert, fallen - einstudiert. ich will nicht sein
gewesen! er ist ein wandertier ! ein hirt, ein hirsch, ein wundertier.

sein hirschschrei, sticht mir brünstig ins eingeweide. süßholzlippeln,
pappeln wie espenlaub, mundtaub vom vielen küssen. innig die wände aus
zuckerguss in der kussgießerei und ein strömendes zerfließen. augenlos.
endgültig ist nichts. flucht von den plätzen ist logische antwort. obwohl,
er gestaltet die luft mir mehr als zur genüge und mehr als reichlich ...

trotzdem. diese lebendige form der leere bleibt, ist wie ein film,
endlos sieben mal centimeter drei, es wachsen meine papiere zu
skulpturen sich aus wie unser im sturm zerrissenes gekleide. weiße
blätter vor dunklen wänden, dunkle blätter in weißen händen. all
unsere finger schoben sich kritzel zu- und ineinander, ohne zu enden.

es müßte da ja etwas sein woran ich erkenne eine abwesenheit und wann
weiß ich, daß etwas fehlt? dabei ist sie schon längst vorhanden, die
erkenntnis: es kommt bei allem nichts raus. ich mag es, wenn die
papiere fliegen. innen nach außen, außen nach innen. verpuppte zustände
und darunter mein alpwissen, von dem, wie es wirklich ist.

KommTier! | Auf | | |

der die das - hanglos zu summen

einflüsterungen der zungenfertigkeit, gemessen am tagesumsatz der fertilität

erster Gesang

in: Alles und Nichts …, Zeitreise
Absurdes Theaterstück

1. bodendecker für problemzonen beim klieben (spalten) oder wie ölig sind die triebe (konfetti)

horst ist tot. sein verstand ist vom bauen gewachst. er war eine reine eigennutzung
und sowieso nur für die dielen gemacht. als bodendecker gibt er nun eine schöne unterlage beim vorspiel.
tamara, die nach birnen riecht, nennt ihn zärtlich ihren lyrischen efeu.
im finale einer befreundet klingenden dreierschwingung entscheidet sie sich dann jedoch
für das holzbein der rückfettenden fichte.

prall gefüllt mit samen, deren herkunft sie nicht mehr erinnern kann,
erkennt sie sich im spiegel als ölige marinde. hastig entledigt sie sich
des inhaltes und beseitigt diesen, indem sie ihn gierig verschlingt.
mit der pulpa ihrer schleimigen hülse schminkt sie sich lippen
und spitzen der brüste zimthymanisch.

dann setzt sie sich, eingehüllt in einen täuschend schönen mantel aus
horsts rückenhaut an den rand der konferenzdenker.
dort verstärkt sie von nun an regelmäszig die kliebe
der ölerten triebe. sie nennt sich nun tamariske
und strebt eine heirat mit dem fettigen marilke an.


2. das tier mit dem mehlfusz macht sich auf den weg,
um mit dem wort bestäuben im sinn die wiesen und deren blumen
zu beglücken bis tief in die wurzeln. unterwegs verliert es ein s .


3. der engel, der sich als fahrstuhlt betätigt, ächzt unter der last der menschlichen gewichte.
still seufzt und flüstert er immer wieder: du weiszt nichts, du weiszt nichts.


4. der assistent des hechtes
schlosz phorsorglich das pherhältnis zu seinen sachen ab,
bephor er sich dem im trüben fischenden wisser hingab.


5. das huhn hilda spricht:
fortwendigerweise verstellseiten sich
die entschriftungen versprechmäntelnder akte
als zeigwürdigkeiten einseitiger anschauungen.


6. die flügelrose gürtet sich und steigt auf.
sie legt sich um den mann wie die kaumillen
des härzens am gehüteten windschlag.
der mann verzweifelt daran und bringt sich endlich um.

Suche