Die Zeitwaisen

Textlich Bildlich Klanglich Denklich

vom sehen, werfen und entbergen

als der frosch den handschuh warf, war es für die dame zu spät

Ibovist | vom sehen, werfen und entbergen | als der frosch den handschuh warf, war es für die dame zu spät KommTier! | Auf | |

eine dicke frau trug puppenschuhe. der frosch saß zu ihren füßen
und nannte sie „meine dame“. die dicke frau trug eine sehr dunkle brille.
mit ihren augen dahinter machte sie dem mann über dem frosch schöne augen.
der frosch sah das und er sah ihr unter den rock und sah wo der bauch hing.
oh vielfältiger bauch! dachte er, wieviel kugeln würden darin platz finden!
er beschloß aber, sein gold nicht vor die frau oder andere zu werfen,
auch wenn sie von mancher mann perlen genannt wurden; sie waren alle säue.
der frosch warf ihr einen knüppel zwischen die beine in der art, als ob er gerade
aus ihr herausgefallen wäre. dann legte er ihr noch ordentlich steine in den weg,
warf den handschuh und bestieg unverdrossen und mit großer lust eine schaluppe.

KommTier! | Auf | | | |

i-lluminationsphilosophie

ohne enthaltestelle

wir blicken auf
die eigenbewegung
der dinge, hier:
stühle ohne bezug
zur lebensgeschichte eines
wissenschaftlichen körpers,
welcher im andauernden denken
über philosophische artefakte wie z.b.
Erkenntnis, Existenz, licht, umweltkunst,
aktion und bewegung im freien gefangen ist.
spiele.
ein rosa rausch oder die kinetik der poppenden stühle.
in einem ausbalancierten zusammenspiel werden
erholsame wechsel bewußt ermöglicht, standbein
und spielbein, spielbein und standbein um
während des poppens ohne sitzposition
fest und unverkrampft standhaft zu sein.
statik und bein.
fazit: gestelle mit zeitlosen linien in bewegung
harmonieren perfekt miteinander und sind ein blickfang
in jeder alteingesessenen umgebung.

2

Suche